Wer sich gerne auf Schusters Rappen durch die freie Natur bewegt, der ist in der Achensee-Region zwischen Karwendel und Rofan genau richtig. Hier können Sie zu jeder Jahreszeit nach Belieben wandern, egal ob Sie sanfte Wanderwege oder eher anstrengende Wege bevorzugen. Freie Natur, frische Luft und herrliche Aussichten belohnen für so manche Strapaze. Und für eine Rast in einer der vielen Berghütten lohnt sich auch der weiteste Aufstieg.

Die Tiroler Achensee-Region bietet dem Wanderer etwa 500 km ausgebaute, gepflegte und gut markierte Wanderwege. Insbesondere wenn es höher hinauf gehen soll, etwa auf das knapp zweieinhalb Tausend Meter hohe Sonnjoch, können Sie sich auch einen Teil des Weges und der Mühen ersparen, indem Sie sich mit der Karwendel-Bergbahn oder der Rofanseilbahn in eine gute Startposition bringen lassen.

Wandern im Sommer und Winter

Die wärmeren und zumeist trockenen Jahreszeiten sind die traditionellen Zeiten für das Wandern. Die Bergwelt mit ihren Wiesen und Felsformationen zu diesen Zeiten zu erleben, hinterlässt sicher unvergessliche Eindrücke. Die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt, insbesondere Steinadler und Gämsen, Steinböcke und Murmeltiere können Sie hier im Naturschutzgebiet Alpenpark Karwendel noch in nahezu unberührter Natur beobachten.

Doch auch im Winter lässt sich die Gegend um den Achensee erwandern. Neben dem einfachen Schneewandern in festem Schuhwerk können Sie sich dabei aber auch für eine Schiwanderung entscheiden und so Wandern und Skilaufen miteinander verbinden. Die Ausblicke über die Landschaft sind im Winter mindestens ebenso spektakulär wie im Frühjahr oder Sommer.

Eine ebenfalls interessante Alternative ist eine Kombination aus See- und Schiffswanderung.

Interessante Routen

Wenn Sie vorhaben, die Achensee-Region auf eigene Faust zu erkunden, sollten Sie je nach geplanter Route auch auf die Hilfe eines regionalen Bergführers oder Bergwanderführers zurückgreifen. Sie kennen nicht nur die Gegend, sondern verfügen auch über das erforderliche Knowhow, sowohl im Hinblick auf die Techniken als auch auf die Einschätzung der Witterungsbedingungen. Eine eigene Ausrüstung ist nicht unbedingt erforderlich. Vor Ort können Sie sich bei Bedarf auch das erforderliche Equipment ausleihen oder kaufen. Hier werden Sie auch kompetent beraten.

Bei der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Routen ist für jeden Anspruch etwas dabei:

  • Für Einsteiger bietet sich etwa die Wanderwege Achenkirch an, etwa zum Kranz Wasserfall (15 Gehminuten), ins Unterautal (30 Gehminuten) oder zur 1.196 m hoch gelegenen Hofalm (1,5 Stunden).
  • Erfahrene, konditionierte Wanderer können zum Beispiel ab Achenkirch zur Christlumalm (1.230 m) und weiter zur Riederbergalm (1.260 m) wandern (1,5 Stunden), oder in Wiesing ab Café Rofan (690 m) über Fischl, Eben (964 m) bis zur Seespitze (2,5 Stunden).
  • Für Profis geht es für 4 Stunden ab Achenkirch Richtung Zöhreralm (1.334 m) über Hochunutz (2.075 m) zur Vorderunutz (2.078 m) oder ab Maurach innerhalb 3 Stunden zur Bergstation Rofahnseilbahn (1.831 m), dann zur Seekarlspitze (2.261 m) bis zum Spieljoch (2.236 m).
  • Familien mit Kindern werden sich sicher eher für die kürzeren, weniger anstrengenden Wanderrouten und Spazierwege entscheiden.

Wanderprogramm mit geführten Wanderungen

Als besonderes Angebot für Achensee-Urlauber hat die Region ein wöchentliches Wanderprogramm entwickelt. Ab Anfang Mai bis Ende Oktober findet jede Woche von Montag bis Freitag an jedem Tag eine spezielle geführte Wanderung statt:

  • Montag: Kräuter- und Natur-Exklusiv-Wanderung (2 km, ca. 2 Stunden beziehungsweise 3 km, ca. 3,5 Stunden)
  • Dienstag: Panoramawanderung in Achenkirch (9 km, ca. 4,5 Stunden)
  • Mittwoch: Naturbeobachtungstour zur Gernalm oder Feilalm (10,5 km, ca. 5 Stunden)
  • Donnerstag: Naturbeobachtungstour zur Moosenalm (10 km, ca. 5 Stunden) oder Steinölwanderung (8 km, ca. 5 Stunden)
  • Freitag: Gipfelstürmerwanderung im Rofangebirge (7km, ca. 5 Stunden)

Die Wanderungen werden von ausgebildeten Wanderführern durchgeführt, die Ihnen auch vieles über die Umgebung, die Natur und ihre Geschichte erzählen können. Für Inhaber der Achenseecard ist die Teilnahme an diesen Wanderungen kostenlos, ansonsten beträgt die Teilnahme jeweils 29 Euro. Eine vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich. Trittsicherheit wird vorausgesetzt.

Hütten

Auch wenn, wie so oft, der Weg das Ziel ist: Highlights einer jeden Wanderung sind neben den einzelnen Etappenzielen (oft mit Aussichtsplattformen und atemberaubenden Panoramablicken) auch die Endziele und die Einkehr in einem Gasthaus oder einer urigen Hütte.

Hier können Sie verschnaufen, bei regionalen Produkten wie originalem Kaiserschmarrn oder Tiroler Speck wieder neue Kräfte sammeln und sich mit anderen Wanderern austauschen. Frisch gestärkt geht es dann weiter oder wieder zurück.

Einige Berggasthöfe bieten auch Übernachtungsmöglichkeit, etwa die Gufferthütte in Achenkirch oder der Alpengasthof Gernalm in Pertisau, so dass Sie auch mehrtägige Wandertouren in Angriff nehmen können – und nebenbei den Sonnenuntergang und den Sonnenaufgang in den Bergen genießen können.

Ereignisse

Ein besonderes Ereignis für Wandervögel aller Nationen bildet der traditionelle jährliche Karwendelmarsch, der dieses Jahr am 30. August stattfindet. Dabei sind insgesamt 52 Streckenkilometer zu erwandern. Während die Start- und Endpunkte bei knapp 950 Metern (967 m in Scharnitz beziehungsweise 932 m in Pertisau) liegen, befindet sich der höchste Punkt Binssattel/Gramaisattel 1.903 m über dem Meeresspiegel.

Die naturverträglich durchgeführte Veranstaltung ist eine Kombination aus Karwendellauf, Karwendelmarsch und Karwendel Nordic Walking. Wer sich die große Wanderstrecke nicht zutraut, kann auch auf die verkürzte 35 km lange Strecke ausweichen. Auch beim Karwendelmarsch dürfen auf beiden Strecken Stöcke verwendet werden. Gestartet wird um 6 Uhr in der Frühe, und bis maximal 17 Uhr (kleine Runde, Ziel In der Eng) beziehungsweise 20 Uhr (große Runde, Ziel Pertisau) müssen Sie die gewählte Strecke bewältigt haben.

Ein ebenfalls interessantes Event ist die 24-Stunden-Wanderung „Zu den ältesten Inschriften Tirols“ (5. und 6. Juli 2014). Die 54 km lange Wanderstrecke führt durch Karwendel und Rofan. Ein Highlight sind die mysteriösen etruskischen Inschriften am Guffert.

Egal, welcher Wandertyp Sie sind und ganz gleich, ob Sie sich für kürzere Strecken entscheiden oder hoch hinaus wandern: Wandern am Achensee bedeutet Einklang und Einswerden mit der Natur. Die akustische Stille verbindet sich mit der optischen Weite zu einem meditativen Erlebnis, das schon vielen Menschen das Herz geöffnet hat. Bewegung und frische Luft tun ein Übriges dazu, einen Wanderurlaub am Achensee zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

Foto: Achensee Tourismus